Anwalt Schnellsuche  

Fachanwalt Insolvenzrecht


Den „Fachanwalt für Insolvenzrecht“ gibt es seit 1999.

Ganz grundsätzlich muss der Fachanwalt auf den sein Fachgebiet umfassenden Teilbereichen besondere praktische Erfahrungen und theoretische Kenntnisse besitzen (§ 2 Abs.1 FAO).

 

Der Nachweis der theoretischen Kenntnisse erfolgt in der Regel durch einen anwaltsspezifischen Lehrgang. Dabei muss die Gesamtdauer des Lehrgangs mindestens 120 Zeitstunden umfassen. Um diesen hohen Standard auch über die Jahre zu gewährleisten sind alle Fachanwälte zudem verpflichtet sich laufend fortzubilden (§ 15 FAO).


§ 5 Fachanwaltordnung (FAO)
Erwerb der besonderen praktischen Erfahrungen

Der Erwerb besonderer praktischer Erfahrungen setzt voraus, dass der Antragsteller innerhalb der letzten drei Jahre vor der Antragstellung im Fachgebiet als Rechtsanwalt persönlich und weisungsfrei bearbeitet hat: […]

 

g) Insolvenzrecht:


1. Mindestens 5 eröffnete Verfahren aus dem ersten bis sechsten Teil der InsO als Insolvenzverwalter; in zwei Verfahren muss der Schuldner bei Eröffnung mehr als fünf Arbeitnehmer beschäftigen;

 

2. 60 Fälle aus mindestens sieben der in § 14 Nr.1 und 2 bestimmten Bereiche.

 

3. Die in Nr.1 bezeichneten Verfahren können wie folgt ersetzt werden:

a) Jedes Verfahren mit mehr als fünf Arbeitnehmern durch drei Verfahren als Sachwalter nach § 270 InsO, als vorläufiger Insolvenzverwalter oder als Vertreter des Schuldners in der Verbraucherinsolvenz bis zum Abschluss des Gerichtsverfahrens.

b) Jedes andere Verfahren durch zwei der in Buchstabe a) genannten Verfahren.       

4. Außerdem sind für jedes zu ersetzende Verfahren weitere acht Fälle aus den in § 14 Nr.1 und 2 bestimmten Bereichen nachzuweisen.

Verwalter in Konkurs-, Gesamtvollstreckungs- und Vergleichsverfahren stehen dem Insolvenzverwalter gleich.

§ 14 Fachanwaltsordnung (FAO)
Nachzuweisende besondere Kenntnisse im Insolvenzrecht

Für das Fachgebiet Insolvenzrecht sind besondere Kenntnisse nachzuweisen in den Bereichen:

1.    Materielles Insolvenzrecht 

a)    Insolvenzgründe und Wirkungen des Insolvenzantrags
b)    Wirkungen der Verfahrenseröffnung
c)    Das Amt des vorläufigen Insolvenzverwalters oder des Insolvenzverwalters
d)    Sicherung und Verwaltung der Masse
e)    Aussonderung, Absonderung und Aufrechnung im Insolvenzverfahren
f)    Abwicklung der Vertragsverhältnisse
g)    Insolvenzgläubiger
h)    Insolvenzanfechtung
i)    Arbeits- und Sozialrecht in der Insolvenz
j)    Steuerrecht in der Insolvenz
k)    Gesellschaftsrecht in der Insolvenz
l)    Insolvenzstrafrecht
m)    Grundzüge des internationalen Insolvenzrechts


2.    Insolvenzverfahrensrecht 

a)    Insolvenzeröffnungsverfahren
b)    Regelverfahren
c)    Planverfahren
d)    Verbraucherinsolvenz
e)    Restschuldbefreiungsverfahren
f)    Sonderinsolvenzen


3.    Betriebswirtschaftliche Grundlagen

a)    Buchführung, Bilanzierung und Bilanzanalyse
b)    Rechnungslegung in der Insolvenz
c)    Betriebswirtschaftliche Fragen des Insolvenzplan (Sanierung), der übertragenden Sanierung, der Liquidation.
 
Momentan gibt es folgende Fachanwaltsbezeichnungen: Fachanwalt für Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Strafrecht, Insolvenzrecht, Versicherungsrecht, Medizinrecht, de Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsrecht, Bau- und Architektenrecht, Erbrecht, Transport- und Speditionsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Handels- und Gesellschaftsrecht, das Urheber- und Medienrecht und den Fachanwalt für Informationstechnologierecht (kurz Fachanwalt IT-Recht). In kürze folgen soll der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht.